Der Fachkräftemonitor der IHK Berlin ist ein Online- Instrument zur Analyse von Fachkräfteangebot und -nachfrage und ermöglicht es für jede relevante Berufsgruppe und jeden bedeutenden Wirtschaftszweig in Berlin die Entwicklung auf dem Fachkräftemarkt im Zeitablauf darzustellen, um Veränderungen frühzeitig erkennen.
Eine Darstellung von Angebot und Nachfrage bis zum Jahr 2030 ist möglich.

Neuerungen - siehe hier: http://www.fachkraeftemonitor-berlin.de/update.html

zum Fachkräftemonitor Berlin: http://www.fachkraeftemonitor-berlin.de/


Arbeitsmarkt: Was ist dran am Fachkräftemangel? (29.11.2018): http://www.tagesschau.de/wirtschaft/fachkraeftemangel-103.html

Das Lexikon enthält über 120 Artikel zu Themen rund um den deutschen Arbeitsmarkt und die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Es bietet Faktenwissen mit Verlinkungen zu den Fachbegriffen, mit entsprechenden Quellenangaben und Literaturempfehlungen.

Themen, die in der Fachöffentlichkeit kontrovers diskutiert werden, sind in unterschiedlichen Lesarten und Ansichten dargestellt.

Themen sind u.a: Atypische Beschäftigung, Asylbewerberin/Asylbewerber, Arbeitsmigration, Diskriminierung/Benachteiligung, Diversity Management, Fachkräftebedarf, Freie Berufe, Minijobs, Integration/Inklusion, Verfahren zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen ...


zum Online-Lexikon ALEX: www.alex-iq.de

Regionale Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in ganz Deutschland helfen mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. (Was bietet Mittelstand-Digital?)

www.mittelstand-digital.de enthält Anwendungs- und Umsetzungsbeispiele aus der KMU-Wirtschaft zum Thema Digitalisierung. Eine Mittelstand-Digital Landkarte ermöglicht es Ansprechpartner und Projekte, Kompetenzzentren, Agenturen, Praxisbeispiele und Demonstrationsorte zu finden.

Themen von A-Z:

  • Additive Fertigungsverfahren
  • Assistenzsysteme
  • Cloud-Anwendungen
  • Digitale Bildung
  • Digitale Geschäftsmodelle
  • eBusiness-Standards
  • Elektronischer Zahlungsverkehr
  • Handel
  • Informations- und Planungssysteme
  • IT-Sicherheit
  • Kommunikation digitalisieren
  • Kundenbeziehungen
  • Mobiles Arbeiten
  • Unternehmensprozesse
  • Usability und User Experience
  • Veränderungsmanagement
  • Vernetzte Produktion
  • Vernetzte Wertschöpfungskette

Quelle und zur Website: http://www.mittelstand-digital.de/


Die Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenfreie Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital.

 

Das Portal demowanda.de bietet Akteuren aus Politik und Praxis differenzierte Hintergrundinformationen zum Thema "Demografischer Wandel in der Arbeitswelt".
Folgende Bereiche stehen im Fokus: Bevölkerung, Bildung, Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Arbeit im Alter.

demowanda.de ist das Ergebnis eines fachübergreifenden Monitorings, in dem sechs Ressortforschungseinrichtungen des Bundes zusammenarbeiten:

  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA),
  • Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB),
  • Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB),
  • Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA),
  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und
  • Robert Koch-Institut (RKI).

demowanda.de informiert fachübergreifend über aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Lebensbereichen, die die Arbeitswelt beeinflussen und möchte auf die demografisch bedingten neuen Herausforderungen in der Arbeitswelt aufmerksam machen.

Quelle und weitere Informationen: http://www.demowanda.de/DE/UeberDemowanda/ueberdemowanda_node.html


pfeilOnline-Befragung zum Portal demowanda.de gestartet: Die BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) führt bis zum 31. Oktober 2018 eine Online-Befragung durch, um das Angebot noch attraktiver und nutzerfreundlicher zu gestalten.
Direkt zur Online-Befragung: https://www.soscisurvey.de/demowanda/

 

Ein Schulungskonzept im Kontext von Alphabetisierung und Grundbildung für Erwachsene entwickelt im Projekt KOMPASS² - Grundbildung & Pflege in der Dekade für Alphabetisierung.

"Menschen mit geringer Grundbildung sind einerseits ein enormes Hilfskräftepotenzial für die Pflegebranche. Andererseits benötigen sie zwischen Grundpflege und menschlicher Zuwendung komplexes Wissen und ausreichende Lese- und Schreibkompetenzen, welche die Fähigkeiten von Menschen mit funktionalem Analphabetismus oft übersteigen. Die Volkshochschule (VHS) Göttingen Osterode gGmbH hat ein Schulungskonzept entwickelt, das vor allem Menschen auf den Alpha-Levels 3 und 4 erfolgreich für die Pflegehilfe qualifiziert. Das Qualifizierungsangebot und die dazugehörenden Unterrichtsmaterialien sollen nun in ganz Deutschland verbreitet werden." Quelle: https://www.alphadekade.de/de/pflegequalifikation-ermoeglichen-1830.html

Arbeitsblätter und Lernspiele - Download bei wbv Media: https://www.wbv.de/basisbildung-altenpflegehilfe/arbeitsblaetter.html

Die Online-Datenbank qualifizierung-berlin.de bietet einen nutzerfreundlichen Zugang zu Angeboten der Qualifizierung, Weiterbildung und beruflichen Bildung im Land Berlin.

Interessierte haben die Möglichkeit nach bestimmten Kriterien zu filtern und so schnell und einfach passende Qualifizierungsangebote zu finden.

Die Träger der Maßnahmen können ihre Angebote selbst in die Datenbank einstellen und ihre Angebote bearbeiten und aktualisieren.

Die Online-Datenbank wird von der zgs consult GmbH zur Verfügung gestellt und verweist auf Qualifizierungsangebote, die von den Senatsverwaltungen für Integration, Arbeit und Soziales und für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gefördert werden.

weitere Infos hier: https://www.zgs-consult.de/berufliche-bildung/qualifizierung/

Die Fachstelle überaus (Übergänge in Ausbildung und Beruf) des BIBB verfolgt kontinuierlich das förderpolitische Geschehen im Bereich Übergang Schule - Beruf. Der Datenbestand mit Informationen zu Förderprogrammen aus Bund, Ländern und EU wird laufend aktualisiert.

Bereiche der Fördermaßnahmen, die in der Datenbank dargestellt werden:

  • Die Handlungsfelder sind Berufsorientierung, Berufsvorbereitung, Übergänge, Berufsausbildung und Nachqualifizierung.
  • Erfasst werden Programme zur finanziellen Förderung von Projekten.
  • Haupt-Zielgruppe der Fördermaßnahmen sind Jugendliche und junge Erwachsene.

Quelle: https://www.ueberaus.de/wws/kriterien-datenbank.php?sid=93080381734142212751799779977730#

zur Datenbank Förderprogramme in Bund, Ländern und EU: https://www.ueberaus.de/wws/programme.php

Aus der Praxis für die Praxis: Materialienreihe für die berufsbezogene Sprachbildung - Eine Veröffentlichung der Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch im Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ)

  • Zur Sprache im Unterricht. Eine Handreichung für Fach-Lehrkräfte
  • Auf Prüfungen vorbereiten. Eine Handreichung für Ausbildende und Fachlehrkräfte
  • Fachbezogenes Deutsch für Erziehungsberufe. Eine Handreichung für Deutsch-als-Zweitsprache-Lehrende

Die Bände "Prüfungsaufgaben sprachsensibel formulieren", "Zur sprachlichen Vorbereitung auf die Ausbildung" und "Wortschatzarbeit motivierend gestalten" - wurden erstellt.
Zum Download der kostenlosen Materialien: http://www.deutsch-am-arbeitsplatz.de/fachstelle/publikationen-der-fachstelle.html


Kommunikation am Arbeitsplatz: Kostenlose App "Ein Tag Deutsch - in der Pflege"
Lernspiel der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch mit Übungen zu Kommunikation, Wortschatz, Strukturen und Aussprache für Deutschlernende ab B1.
https://www.ein-tag-deutsch.de/


Welche Kenntnisse und Fähigkeiten machen digitale Kompetenz aus?

Der europäische Referenzrahmen - DigComp - für Lernende, Bildungseinrichtungen und die Bildungspolitik ist ein Instrument zur Einschätzung und Verbesserung der digitalen Kompetenzen.
DigComp wird als Referenz für viele digitale Kompetenzinitiativen auf europäischer Ebene genutzt.

Analog zum Referenzrahmen für Sprachen gibt es damit ein Raster, das als Verständigungsgrundlage über entsprechende Kenntnisse und Fähigkeiten dienen kann.
Die Kompetenzstufen in der neuen Fassung DigComp 2.1 wurden von drei auf acht erweitert.

Fünf Bereiche sind zur Einschätzung der Kompetenzen definiert:

  • Kompetenzbereich 1: Informations- und Datenkompetenz
  • Kompetenzbereich 2: Kommunikation und Kooperation
  • Kompetenzbereich 3: Erstellung digitaler Inhalte
  • Kompetenzbereich 4: Sicherheit
  • Kompetenzbereich 5: Problemlösung

Link zum Digital Competence Framework: https://ec.europa.eu/jrc/en/digcomp/digital-competence-framework

siehe auch Einschätzung der Digitalen Kompetenz für den Europass: https://europass.cedefop.europa.eu/de/resources/digital-competences

WSIDatenbank - atypische Beschaeftigung in BerlinDie regionale Datenbank "Atypische Beschäftigung" des WSI - (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut) stellt für alle Stadt- und Landkreise in der Bundesrepublik Deutschland Daten zur atypischen Beschäftigung zur Verfügung. Sie bietet einen schnellen Überblick zur Entwicklung der Beschäftigung bis 2016 mit Auswertungen in Tabellen und Grafiken.

Quelle: https://www.boeckler.de/tools/atypischebeschaeftigung/index.php
Mehr

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen