Lebenslanges LernenDie „Halbwertszeit“ von Bildung und Wissen nimmt ab und das Verhältnis von Erstausbildung und Weiterlernen muss neu organisiert werden. Kaum mehr stetige, sondern von Brüchen und Neuorientierungen gekennzeichnete Berufs- und Lernbiografien, dazu verbesserte Teilhabechancen und die notwendige individuelle Gestaltung der eigenen Beschäftigungsfähigkeit (Employability) sorgen für eine anhaltende Aktualität dieses Themas.

 

 


Beratung zu Bildung und Beruf in Berlin steht für ein offenes und unbürokratisches Angebot lebensbegleitender Bildungsberatung und für eine professionelle Dienstleistung.

Aktuelle Themen wie Digitalisierung, Fachkräftesicherung, Validierung von Kompetenzen oder auch die Integration von geflüchteten Menschen zeigt die Bedeutung lebensbegleitenden Lernens und die Notwendigkeit diese durch unabhängige Information wie auch Beratung in Bildungs- und Berufsfragen zu unterstützen.

"Die Fachtagung umfasste mehrere Beiträge und eine Podiumsdiskussion zu den Perspektiven lebensbegleitender Beratung zu Bildung und Beruf in Berlin. Weiterhin wurde eine Werkschau in Form einer Ausstellung zum aktuellen Stand des Berliner Modells und eine Zeitreise aus Anlass des dreißigjährigen Bestehens unabhängiger, öffentlich geförderter Beratungsangebote in Berlin präsentiert."  Quelle. http://kos-qualitaet.de/Fachtagung_20180418.html


Zur Dokumentation der Fachtagung vom 18.04.2018: http://kos-qualitaet.de/media/de/20180418_Fachtagung_Dokumentation.pdf

Zum Angebot Berliner Beratung zu Bildung und Beruf: https://www.berlin.de/sen/arbeit/berlinarbeit-ziel-3/weiterbildung/berliner-weg/

Digitale Technologien in den Fachbereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Landwirtschaft werden immer wichtiger.
Die neuen Studieninhalte Digital Health, Data Engineering, Digital Transformation & Sustainability, Internet of Things - Digitale Automation, Precision Farming, Data Science befassen sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung.

Weitere Informationen hier: https://www.berlin.de/special/jobs-und-ausbildung/uni-und-studium/news/5319575-999260-neue-studiengaenge-stellen-sich-auf-digi.html

'Die digitale Welt verändert das Lernen wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Was bedeutet das für die Bildung der Zukunft? Wie können Schüler, Studenten und Pädagogen von den Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren? Und wo ist Vorsicht geboten? Fragen nach den Folgen, Chancen und Risiken der Digitalisierung berühren den pädagogischen Alltag von der Schule über die Ausbildung und Hochschule bis hin zur beruflichen Weiterbildung.'

Die Online-Plattform digitalisierung-bildung.de bündelt die Aktivitäten der Bertelsmann Stiftung und des Centrums für Hochschulentwicklung und möchte klären wann und wie digitale Lernmedien einen wirklichen Nutzen bringen. Von der Schule bis zum Lebenslangen Lernen bietet die Plattform ein Forum zum gegenseitigen Austausch.

Quelle: http://www.digitalisierung-bildung.de/ueber-das-projekt/

Zur Online-Plattform: http://www.digitalisierung-bildung.de/


Digitalisierung der Bildung - RSS-Feed:

Ein Projekt der Bertelsmann Stiftung

EBmooc ist ein offener Online-Kurs für die Erwachsenenbildung - EBmooc "digitale Werkzeuge für Erwachsenenbildner/innen".

In einem Kurs von 6 Wochen Dauer (Gesamtumfang: 18 Stunden) können sich Lehrende und TrainerInnen, BeraterInnen und BildungsmanagerInnen wichtige Grundlagen und Werkzeuge der digitalen Erwachsenenbildung mit dem Internet aneignen. Das Angebot richtet sich an Erwachsenenbildner/innen in Berlin. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

(MOOCs kombinieren traditionelle Formen der Wissensvermittlung wie Videos, Lesematerial und Problemstellungen mit Foren, in denen Lehrende und Lernende miteinander kommunizieren und Gemeinschaften bilden können - https://de.wikipedia.org/wiki/Massive_Open_Online_Course)


Das Team weiter gelernt der k.o.s GmbH ist Kooperationspartnerin des EBmooc. Als Auftakt der diesjährigen Workshopreihe werden begleitend Präsenztermine angeboten, die dem direkten Austausch zu den vorgestellten Tools dienen und darüber hinaus den Transfer in die eigene Unternehmenspraxis unterstützen sollen.


Ein Kick-off Treffen findet am Donnerstag den 27. März 2018, 15.30 – 17.00 Uhr statt. Das Treffen dient dem gegenseitigen Kennenlernen sowie dem Austausch zu Wünschen und Bedarfen während der MOOC Laufzeit.


Weitere Informationen und zur Anmeldung der Berliner Begleitgruppe :http://weitergelernt.de/ebmooc/


siehe auch: Projekt-Panorama - Lebenslanges Lernen auf BERLIN-TRANSFER: Eine Berliner Plattform mit Angeboten, Ansätzen und Ideen zur Digitalisierung in der Weiterbildung - weitergelernt.de

Der jährlich erscheinende Berufsbildungsbericht des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gibt eine Übersicht über Entwicklungen, Maßnahmen und Programme im Bereich der Berufsbildungspolitik.

Ergänzt wird der Berufsbildungsbericht durch einen Datenreport des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

http://www.bmbf.de/de/berufsbildungsbericht.php


BIBB / Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017
https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/8324

Schwerpunktthema des BIBB-Datenreports ist in diesem Jahr "Geflüchtete und berufliche Bildung".

Wie der Gesamtbericht zum Weiterbildungsverhalten in Deutschland (Adult Education Survey, AES) zeigt, ist die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland mit 49 % so hoch wie noch nie. Es bestehen jedoch im Jahr 2012 weiterhin Unterschiede in der Beteiligung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen:

Weiterlesen...

Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem. "Jungen sind Verlierer im Bildungssystem. Zu diesem Ergebnis kommt das Jahresgutachten 2009 des Aktionsrates Bildung.

Die teilweise eklatanten Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen in der Bildungsbeteiligung und in den Leistungen entwickeln sie sich im Laufe der Kindheit durch soziale Prägungen und werden vom Bildungssystem zu Lasten der Jungen nicht aufgefangen. Beim Übergang auf das Gymnasium müssen Jungen eine deutlich höhere Leistung erbringen. Der Weg in die Berufsausbildung ist für Jungen erschwert: Durch fehlende Schulabschlüsse starten sie nur verzögert oder gar nicht in die Ausbildung. Von allen Schulabgängern ohne Abschluss sind 62 Prozent Jungen."

Quelle: Sabine Bangert
Gutachten als Download

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) wurde nach einer sechsjährigen Entwicklungsphase im Mai 2013 eingeführt.
Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) ermöglicht die Abbildung von in der akademischen und in der beruflichen Bildung erzielten Lernergebnissen. Er dient folglich als Transparenzinstrument, mit dem Qualifikationen sowohl in Deutschland als auch in Europa zu vergleichen.
Mehr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen