ARRIVO BERLIN RingPraktikum II

Das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße hat in der Zeit 01.09.2016 bis 31.03.2018 das Projekt Arrivo RingPraktikum II in Trägerschaft der TeachCom Edutainment gGmbH erfolgreich umgesetzt. Das Projekt war Teil der Initiative Arrivo Berlin der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Über in der Regel vierwöchige betriebliche Praktika wurden Teilnehmende (TN) beruflich orientiert und in betriebliche Ausbildung oder sozialversicherugnspflichtige Beschäftigung vermittelt, vor allem im technisch-gewerblichen Bereich, d.h. als TechnikerIn, MechanikerIn, MechatronikerIn, IngenieurIn, in IT- sowie kaufmännische Berufe in der Verwaltung und Buchhaltung. Die Projektbausteine dienten dazu, die TN zu unterstützen, sie kennenzulernen, ihre Kompetenzen zu überprüfen, um so ein passgenaues Matching mit Unternehmen vorzubereiten. Teilnehmende Unternehmen wurden bei der Umsetzung notwendiger Formalitäten unterstützt.

Das Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße hat in der Zeit 01.09.2016 bis 31.03.2018 das Projekt Arrivo RingPraktikum II in Trägerschaft der TeachCom Edutainment gGmbH erfolgreich umgesetzt. Das Projekt war Teil der Initiative Arrivo Berlin der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Über in der Regel vierwöchige betriebliche Praktika wurden Teilnehmende (TN) beruflich orientiert und in betriebliche Ausbildung oder sozialversicherugnspflichtige Beschäftigung vermittelt, vor allem im technisch-gewerblichen Bereich, d.h. als TechnikerIn, MechanikerIn, MechatronikerIn, IngenieurIn, in IT- sowie kaufmännische Berufe in der Verwaltung und Buchhaltung. Die Projektbausteine dienten dazu, die TN zu unterstützen, sie kennenzulernen, ihre Kompetenzen zu überprüfen, um so ein passgenaues Matching mit Unternehmen vorzubereiten. Teilnehmende Unternehmen wurden bei der Umsetzung notwendiger Formalitäten unterstützt.

Projektziele

Das Projekt hatte zum Ziel jährlich 50 TN in Praktikum, Ausbildung und/oder Arbeit zu begleiten und so beruflich zu orientierten. Dieses Ziel wurde erreicht.

Projektbausteine

Am Projekt Interessierte Geflüchtete, die den Aufnahmekriterien entsprachen, wurden mittels Erstgespräch in das Projekt aufgenommen. Im Erstgespräch wurden die beruflichen Erfahrungen, Stärken, Wünsche und Motivation der TN abgefragt, um dazu gegebenenfalls passende Unternehmen ansprechen zu können.

Mittels einer computer-gestützten Kompetenz-Feststellung („geva-Test“) erfolgte eine verfeinerte berufliche Orientierung. Gegen Ende des Projekts erfolgte der Einsatz dieser geva-Tests ein zweites Mal, um Entwicklungen auf Seiten der TN dokumentieren zu können.
Die TN wurden bei der Erstellung oder Optimierung von Bewerbungsunterlagen unterstützt.

Um die fachlichen als auch die „weichen“ Kompetenzen der TN zu überprüfen, wurden sogenannte Real-Projekte durchgeführt. Diese dienen einem realen Bedarf und bieten den Geflüchteten somit die Gelegenheit, sich sinnvoll zu betätigen und sich mit ihrem Wissen sowie Können ernsthaft in die aufnehmende Gesellschaft einbringen zu können.

Im Rahmen des Projekts wurden zwei unterschiedliche Sprachkurse angeboten und im Laufe der Projektumsetzung weiterentwickelt. Zum einen wurden TN gefördert, eine B2-Sprachprüfung zu bestehen. Desweiteren wurde ein zweistufiger Fach-Sprache-Kurs entwickelt und umgesetzt.
Neben Realprojekten und Sprachkursen wurden auch Planspiele durchgeführt, um die TN auf betriebliche Praktika vorzubereiten.

Alle genannten Maßnahmen dienten dem Kennenlernen, der Einschätzung und der Förderung der TN, mit dem Ziel, sie möglichst passgenau in betriebliche Praktika begleiten zu können. Diese wurden organisiert und koordiniert. Während der Praktika wurden TN und Unternehmen betreut.

Einzelne TN arbeiteten mit ehrenamtlichen, vom Projektteam unterstützten MentorInnen zusammen.

Kooperationen und Netzwerke

Arrivo RingPraktikum (ARP) II war ein Teilprojekt der berlinweiten Initiative Arrivo Berlin der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und somit Bestandteil von BerlinArbeit sowie des Masterplans Integration und Sicherheit. Das Projektteam arbeitete mit einem umfassenden Netzwerk von Berliner Unternehmen zusammen, vor allem mit KMU. Darüber hinaus fand eine Zusammenarbeit mit kirchlichen Initiativen, Sportvereinen, Wohnheimen für geflüchtete Menschen und dem Asylteam der Bundesagentur für Arbeit statt. Im Rahmen der computergestützten Kompetenzfeststellung arbeitete das Projekt mit dem geva Institut - Gesellschaft für Verhaltensanalyse und Evaluation mbH zusammen.

Zudem Mitwirkung in folgenden Netzwerken:

  • Beirat der Estrel Jobbörse
  • Runder Tisch Zivilgesellschaft Berlin
  • Interessengruppe Flüchtlinge
  • Unternehmensnetzwerk Großbeerenstraße mit seinen Arbeitskreisen, vor allem AK Perspektiven: Chancen für Geflüchtete!
  • Runde Tische Wohnheime für Geflüchtete
  • Willkommensbündnis Tempelhof-Schöneberg
  • "NETZWERK - Unternehmen integrieren Flüchtlinge" des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK)
  • Innovationsbüro Fachkräfte für die Region (DIHK)

Projektergebnisse - Produkte und Angebote

Mit dem Projekt Arrivo RingPraktikum II wurden insgesamt 246 geflüchtete Menschen erreicht, davon waren 25 Frauen. Sie wurden beruflich orientiert und beraten. Rund 1/3 (80 Personen) konnten in ein Praktikum begleitet werden, darunter sieben Frauen. Drei dieser TN mündeten in eine EQ-Maßnahme, 17 in ein Ausbildungs- und 18 in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Somit weist das Projekt bezüglich der Nachhaltig des Matchings Betrieb-TN eine Erfolgsquote von knapp 50% auf.

Verstetigung und Transfer

Die Erfahrungen aus Arrivo RingPraktikum II fließen in den kollegialen Austausch der Arrivo-Berin-Projekte und in die Weiterführung des Projekts als Arrivo RingPraktikum III. Die Strukturen des Netzwerks Großbeerenstraße (Arbeitskreise, Unternehmenstreffen etc.) bieten Raum für den weiteren Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen, die Geflüchtete beschäftigen. Es findet eine fortwährende Ansprache weiterer Berliner Unternehmen und geflüchteter Menschen für das Projekt Arrivo RingPraktikum III statt. Auch international zeigt sich Interesse am Projekt. So gab es bereits Beiträge für eine schwedische arbeitnehmerInnen-freundliche Zeitung und das französische Fernsehen. Auch eine Besuchergruppe aus Vietnam informierte sich im Netzwerk Großbeerenstraße nicht nur über Verfahren und Ansätze zum nachhaltigen Wirtschaften, sondern auch dezidiert über die Arbeit des Netzwerks mit Geflüchteten.

Kontakt

Guido Monreal
+49 30 70 76 37 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Projektträger:
TeachCom Edutainment gGmbH
Hundsteinweg 54
12107 Berlin
www.teachcom-edutainment.de
www.netzwerk-grossbeerenstrasse.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen