"Soziale Innovationen" bezeichnet neue Ideen, Ansätze und Dienstleistungen, mit denen gesellschaftliche Probleme besser bewältigt werden können als dies bisher möglich ist. Erreicht werden soll diese durch ein Zusammenwirken öffentlicher wie auch privater Akteure und der Zivilgesellschaft.

Zu unserer Tagung: Soziale Innovationen in Metropolregionen: Stockholm, Berlin, Wien (Ergebnisse und Best Practice)


Zum Thema "EU- Aktivitäten zur Erhöhung der Innovationen in Europa" - What the Commission does on social innovation: http://ec.europa.eu/growth/industry/innovation/policy/social_en


 

Anlässlich der am 19. und 20. Mai stattfindenden Social Innovaton Conference in Brüssel wurden die Gewinner der von der GD Unternehmen und Industrie ausgeschriebenen Social Innovation Competition gekürt.

Folgende drei Projekte erhalten jeweils 30 000 EUR:

  • From waste to wow! QUID project (Italien): Im Rahmen der Initiative werden leicht beschädigte Textilien, die für italienische Topmarken nicht mehr verwendet werden können, in limitierte Kollektionen umgestaltet und dabei Arbeitsplätze für benachteiligte Frauen geschaffen.
  • Urban Farm Lease (Belgien): Das Projekt ermöglicht und unterstützt urban farming in Brüssel mit dem Ziel, 6000 direkte und weitere 1500 indirekte Arbeitsplätze zu schaffen.
  • Voidstarter (Irland): Im Rahmen dieses Programms werden leerstehende Sozialwohnungen in Dublin von Arbeitslosen renoviert und zu Orten des Lernens und Entrepreneurship Labs umgestaltet.

Diese und weitere innovative Projektideen der Finalisten und Semi-Finanlisten sind nachzulesen auf: http://socialinnovationcompetition.eu/

Im Rahmen des WILCO-Projekts wurden sozial innovative Ansätze in 20 Europäischen Städten sowie die Möglichkeit ihres Transfers in eine andere Umgebung oder Kontext unterstucht.

Ein Ergebnis des Projekts ist der eReader "WILCO Social Innovations for social cohesion:Transnational patterns and approaches from 20 European cities", der innovative Projekte in Bereichen wie Wohnungsbau, Beschäftigung, Betreuung oder Integration von Einwanderern vorstellt.

Aus Berlin werden folgende Projekte aus Friedrichshain-Kreuzberg vorgestellt: Berliner Quartiersmanagement, der Prinzessinengarten, die Projekte Jobentdecker und Kreuzberg handelt, die Stadtteilmütter und die Familienzentren.

Die Kluft zwischen Arm und Reich hat sich durch die Wirtschafts- und Finanzkrise weiter auseinanderentwickelt. Zwar gibt es Zeichen für einen wirtschaftlichen Wiederaufschwung, doch kann eine dauerhafte Stärkung der wirtschaftlichen Strukturen in Europa nur erreicht werden, wenn sich die sozialen Bedingungen ebenfalls verbessern. Geschieht dies nicht, drohen soziale Schieflagen das Wachstum zu gefährden.

Der "EU Guide to Social Innovation" der Europäischen Kommission erläutert die Rolle von sozialer Innovation in der Kohäsionspolitik, definiert das Konzept, Akteure und Beteiligte, stellt Best Practice Beispiele sowie praktische Handlungshinweise für Entscheidungsträger vor.

Das Handbuch ist bisher nur auf Englisch verfügbar.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (EU Guide to Social Innovation.pdf)EU Guide to Social Innovation.pdf[ ]4948 kB
Mehr

Berliner Social Startups

#Arbeitsmarkt, #Integration, #Lebenslanges #Lernen, #Diversity, #Demografischer #Wandel

7auf1Streich: Weiterbildung im Nähhandwerk für arbeitslose Neuköllnerinnen inkl. Deutsch- und Migrationskurse; Projekt im Rahmen des Quartiersmanagement Richardplatz Süd

Lernwerkstatt Cucula: Möbeldesign und Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge

Graefewirtschaft: Arbeitsplätze für MigrantInnen und Flüchtlinge im Graefekiez

Gründer50Plus

Startups Social Impact

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen