Öffentlich geförderte Beschäftigung: Abschätzung der Zielgruppe in einem Gutachten des IBUS

Laut einer Studie des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik (IBUS) ist die Zahl der arbeitsmarktfernen Personen seit 2011 um über 10 % angestiegen. IBUS konstatiert eine Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit trotz an sich positiver Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und fordert eine teilhabeorientierte Ausgestaltung der Arbeitsmarktpolitik.

Die Diakonie schlägt als Lösung einen Sozialen Arbeitsmarkt vor, der mittels eines Passiv-Aktiv-Transfers (PAT) finanziert werden soll.

Link zur Studie

Quelle: http://www.diakonie.de/480-000-menschen-nahezu-chancenlos-am-arbeitsmarkt-15787.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen