NiG - Neu im Gastgewerbe

Das Projekt NiG – Neu im Gastgewerbe vermittelt jungen Menschen mit Fluchthintergrund und geringen Deutschkenntnissen grundlegende Kompetenzen, die für eine erfolgreiche Aufnahme sowie nachhaltige Absolvierung einer Berufsausbildung im Gastgewerbe notwendig sind. Hierbei kombiniert das Projekt berufsbezogene Deutschförderung mit einer Praxiserprobung in den gastronomischen Einrichtungen der kiezküchen gmbh. Ergänzt wird das Projekt durch Workshops mit diversen Themen zur Integration, erlebnispädagogischen Gruppenaktivitäten sowie bedarfsorientierter Unterstützung bei der Integration.

NiG - Neu im Gastgewerbe ist ein Projekt der kiezküchen gmbh zur Berufsorientierung im Gastgewerbe für junge geflüchtete Menschen mit geringen Deutschkenntnissen in Kooperation mit dem OSZ Gastgewerbe Brillat-Savarin. Als Tochtergesellschaft des bildungsmarkt e.v. ist die kiezküchen gmbh ein Träger der beruflichen Aus- und Weiterbildung mit Standorten im gesamten Berliner Stadtbereich. Hier bietet die kiezküchen gmbh begleitende Unterstützung in den Bereichen Berufsvorbereitung, Berufseinstiegsbegleitung, berufliche Erstausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen sowie berufliche Fort- und Weiterbildung an. Des Weiteren umfasst dieses Angebot Coaching, Beratung und Kompetenzfeststellung in Aktvierungs- und Eingliederungsmaßnahmen. Die Kooperation mit der Wirtschaft ist zentraler Aspekt der Bildungs- und Beratungsarbeit.

Das Projekt NiG – Neu im Gastgewerbe vermittelt jungen Menschen mit Fluchthintergrund und geringen Deutschkenntnissen grundlegende Kompetenzen, die für eine erfolgreiche Aufnahme sowie nachhaltige Absolvierung einer Berufsausbildung im Gastgewerbe notwendig sind. Hierbei kombiniert das Projekt berufsbezogene Deutschförderung mit einer Praxiserprobung in den gastronomischen Einrichtungen der kiezküchen gmbh. Ergänzt wird das Projekt durch Workshops mit diversen Themen zur Integration, erlebnispädagogischen Gruppenaktivitäten sowie bedarfsorientierter Unterstützung bei der Integration.

NiG - Neu im Gastgewerbe ist ein Projekt der kiezküchen gmbh zur Berufsorientierung im Gastgewerbe für junge geflüchtete Menschen mit geringen Deutschkenntnissen in Kooperation mit dem OSZ Gastgewerbe Brillat-Savarin. Als Tochtergesellschaft des bildungsmarkt e.v. ist die kiezküchen gmbh ein Träger der beruflichen Aus- und Weiterbildung mit Standorten im gesamten Berliner Stadtbereich. Hier bietet die kiezküchen gmbh begleitende Unterstützung in den Bereichen Berufsvorbereitung, Berufseinstiegsbegleitung, berufliche Erstausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen sowie berufliche Fort- und Weiterbildung an. Des Weiteren umfasst dieses Angebot Coaching, Beratung und Kompetenzfeststellung in Aktvierungs- und Eingliederungsmaßnahmen. Die Kooperation mit der Wirtschaft ist zentraler Aspekt der Bildungs- und Beratungsarbeit.

Laufzeit

 01.09.2019-31.12.2022  (Das Projekt startete als einjähriges Pilotmodell und konnte aufgrund der erfolgreichen Etablierung bis zum 31.12.2022 verlängert werden)

Förderlinie

Das Projekt wird finanziert durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Projektziele

Das Projekt entstand vor dem Hintergrund erhöhter Ausbildungsabbrüche im Gastgewerbe von jungen Menschen mit Fluchthintergrund, aufgrund unzureichender Sprachkenntnisse sowie geringer beruflicher Orientierung. Ziel des Projektes bestand daher in der Vermittlung aller notwendigen Kompetenzen zur Aufnahme einer Berufsausbildung oder Beschäftigung im Berliner Gastgewerbe.  

Bausteine

  • Berufsbezogener Deutschkurs (2-tägig am OSZ Gastgewerbe)
  • Berufspraktische Erprobung in den Bereichen Küche/Service/Hauswirtschaft (2-tägig) sowie Grundkurs Integration (1-tägig) in den kiezküchen Bildungszentren

Kooperationen und Netzwerke

Kooperationspartner: OSZ Gastgewerbe Brillat- Savarin- Schule

Umfangreiches Netzwerk: u.a.: DRK Berlin Gemeinschaftsunterkünfte, Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH, AWO Fachstellen Integration, Initiative Moabit hilft, Flüchtlingsrat Berlin e.V., Agentur für Arbeit, BENN-Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie 

Ergebnisse

Von den insgesamt 71 Teilnehmer*innen konnten 56 Teilnehmer*innen in Ausbildung und Beschäftigung (20 TN) sowie weiterführende Qualifizierung (36 TN) vermittelt werden. Eine nachhaltige Betreuung über das Projektende hinaus ist für interessierte Teilnehmer*innen  gewährleistet durch Einbindung unserer Netzwerkpartner, so dass die weitere Unterstützung von individuellen Anliegen sichergestellt ist. So wird u.a. weiterführende Sprachförderung von unserem Partner-Projekt ARRIVO BERLIN Hospitality angeboten, Beratung zum Thema Asylrecht, Wohnen oder psychosoziale Hilfsangebote stehen durch die jeweiligen Netzwerkpartner zur Verfügung. 

Verstetigung und Transfer

Welche Erkenntnisse wurden gesammelt, die ggf. für andere Projektideen nutzbar gemacht werden können? Die Kombination aus Sprachförderung, Praxiserprobung, Einzel-und Gruppenarbeit mit den Teilnehmer*innen hat sich erfolgreich bewährt. Das Konzept kann auf andere Berufsfelder mit einem hohen Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften übertragen werden, so z.B. im Handwerk oder dem Pflegesektor, um Menschen mit Fluchthintergrund eine berufliche Perspektive zu bieten und nachhaltig Fachkräfte/Arbeitskräfte zu gewinnen. Menschen mit Fluchthintergrund und geringen Deutschkenntnissen benötigen ganzheitliche Angebote, die neben der Sprachförderung auch berufliche Erfahrungen zum Lernen ermöglichen sowie die individuellen Integrationsbemühungen, und die hiermit verbundenen Herausforderungen, auf sozialer Ebene fördern.   

Kontakt

Tibor Unger
Projektkoordination NiG-Neu im Gastgewerbe
kiezküchen gmbh

gastronomie & bildungszentrum stadionterrassen
Jesse-Owens-Allee 2 · 14053 Berlin
tel. +49-30-9395220 / mobil. +49-176-10201337

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Ebenso zeigen wir externe Inhalte von Twitter. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies oder externe Inhalte mit Verbindung zu Twitter zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.