Treppauf Neukölln!

Das Projekt „Treppauf in Neukölln“ zielte darauf ab, wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen mit individuell angepassten, zielgruppengerechten Angeboten zur Teilhabe am Arbeitsleben zu aktivieren. Zielgruppe waren wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte, derzeit nicht erwerbstätige Personen, die in Neuköllner Unterkünften leben oder von Einrichtungen der ambulanten Wohnhilfe im Bezirk betreut werden.

Anfangs waren 12 Teilnehmende eingeplant, jedoch konnten nur fünf rekrutiert werden, wovon bei einem Abbruch noch vier das Projekt beendeten. Bei dieser Zielgruppe war das eine durchaus passable Anzahl.

Das Projekt „Treppauf in Neukölln“ zielte darauf ab, wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen mit individuell angepassten, zielgruppengerechten Angeboten zur Teilhabe am Arbeitsleben zu aktivieren. Zielgruppe waren wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte, derzeit nicht erwerbstätige Personen, die in Neuköllner Unterkünften leben oder von Einrichtungen der ambulanten Wohnhilfe im Bezirk betreut werden.

Anfangs waren 12 Teilnehmende eingeplant, jedoch konnten nur fünf rekrutiert werden, wovon bei einem Abbruch noch vier das Projekt beendeten. Bei dieser Zielgruppe war das eine durchaus passable Anzahl.

Projektlaufzeit

01.06. – 31.12.2021

Förderlinie

LSK – Lokales Soziales Kapital

Durch das Programm LSK werden im Land Berlin Mikroprojekte finanziell unterstützt, die lokale Beschäftigungschancen für arbeitslose und nicht erwerbstätige Personen entwickeln und soziale Kompetenzen bei der Zielgruppe fördern. Gefördert wird das Programm aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Berlin.

Projekt-/Netzwerkziele

Zwischenziel war, dass die Teilnehmenden ihre Kompetenzen und Potenziale realistischer einschätzen können, als vor dem Projekt, und ihr Selbstvertrauen gewachsen ist. Das Schlussziel war die Aufnahme einer eingegrenzten sinnhaften Tätigkeit, die den Fähigkeiten und Interessen der Teilnehmenden entgegenkommt. Sinnhafte und strukturierte Arbeit – ob in bezahlter oder unbezahlter Form – die den Möglichkeiten der Teilnehmenden entspricht, stärkt ihr Selbstwirksamkeitsgefühl und verbessert ihre Beschäftigungsfähigkeit. Idealerweise sollten die Teilnehmenden mehrwöchige Arbeitserprobungen bei Unternehmen absolvieren, auch um sich möglicherweise eine längerfristige Beschäftigung zu erarbeiten.

Bausteine

 Die Kernelemente des Projektes waren:

1. Eine Workshopreihe von insgesamt 12 Stunden an 3 Terminen zur Kompetenzfeststellung, Potenzial und Eignungsanalyse, die vor allem aktivierend und motivierend wirken sollten;

2. Die Kooperation mit den lokalen Partnern Unternehmensnetzwerk Neukölln Südring und Neuköllner Engagementzentrum, die beide lokale Arbeits- bzw. Engagementgelegenheiten anbieten;

3. Mehrwöchige sinnhafte Tätigkeiten, die einen realen, lokalen Bedarf decken;

4. Stabilisierende Begleitung durch wöchentliches Gruppen- und Einzelcoaching über 4 Monate

Methodische Grundlage war eine ressourcenorientierte Herangehensweise, die die Fähigkeiten, Potenziale und Wünsche der Teilnehmenden sichtbar und erfahrbar machte, angewandt in folgenden Formaten:

- Kompetenzfeststellung und Potenzialanalyse

- Coaching im „Erfolgsteam“

Ein Erfolgsteam (nach Sher/Bergmann) ist ein Beratungskreis, in dem sich die Gruppenmitglieder lösungsorientiert gegenseitig beraten, um ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Die Treffen folgen einer festgelegten Agenda. Für das Projekt wurde diese Methode zielgruppengerecht angepasst und durch eine erfahrene Coachin begleitet.

Kooperationen und Netzwerke

Die wichtigsten Kooperationspartner für das Projekt waren:

  • Das Unternehmensnetzwerk Neukölln Südring, in dem wir aktives Mitglied sind. Um Teilnehmende in Praktika und (Gelegenheits-)Jobs zu vermitteln, sandte die Geschäftsstelle des Netzwerks den Mitgliedsunternehmen deren „Steckbriefe“.
  • Das Neuköllner Engagementzentrum, mit dem Ziel, Teilnehmende in freiwillige Tätigkeiten zu vermitteln, indem es diese mit Personen oder gemeinnützigen Einrichtungen mit Unterstützungsbedarf zusammenbringt.

Entwicklung während der Lockdown-Einschränkungen

Alle Teilnehmenden haben mindestens zwei Einzelcoachings wahrgenommen, manche bei persönlich geäußertem Bedarf auch mehr. Pandemiebedingt fanden einige Coachings telefonisch statt. Insgesamt fanden 14 Coachings in Präsenz statt und vier telefonisch.
Zwei Praktika konnten im Oktober 2021 starten. Ein Teilnehmender fing ein Praktikum bei der Firma WASTE Umweltdienste & Abfallmanagement an, die auf Müllplätzen in Neuköllner Wohnanlagen für Ordnung sorgt. Dem Teilnehmenden wurden durch den Arbeitgeber Arbeitskleidung zur Verfügung gestellt und ein Arbeitsverhältnis angeboten, so zufrieden war der Arbeitgeber mit Leistung und Einsatzbereitschaft. Ein weiterer Teilnehmender absolvierte ein weniger umfangreiches Praktikum in einer kleinen Beratungsgesellschaft, um eine erste Erfahrung im Büroalltag zu ermöglichen. Kennenlerntermine mit weiteren Arbeitgebern zu vereinbaren, erwies sich Mitte Oktober als pandemiebedingt schwierig, und so fanden letztlich nur noch drei weitere Kennenlerntermine mit Arbeitgebern statt. Ein Praktikum im Bereich Catering/ Gastronomie wurde wegen Corona kurzfristig abgesagt, allerdings mit der Aussicht, dass es 2022 stattfinden könne. Ein weiteres Praktikum mit Chancen auf ein Arbeitsverhältnis wurde auch erst für die Zeit mit weniger Coronaeinschränkungen 2022 in Aussicht gestellt.

Ergebnisse - Produkte und Angebote

Vier Teilnehmende haben das Projekt erfolgreich abgeschlossen. Sie haben ihre Kompetenzen messbar erhöht und erhielten ein qualifiziertes Abschlusszertifikat. Sie haben ihren Arbeitseinsatz erfolgreich absolviert, haben damit ihre Beschäftigungsfähigkeit erhöht und erhalten ein qualifiziertes Abschlusszertifikat mit Praktikums-/Arbeits-/Ehrenamtsbescheini-gung. Insgesamt war das Projekt für seinen Zweck ein gutes Setting, ein guter Ansatz. Die anfänglichen Schwierigkeiten, Teilnehmende zu gewinnen, wurden dadurch mehr als ausgeglichen, dass sich im Projektverlauf eine stabile Gruppe entwickelte, die zuverlässig in der Teilnahme war - und dies trotz der rundum schwierigen Lebenslagen dieser Zielgruppe. Alle Teilnehmer haben einen persönlichen Gewinn zurückgemeldet und neue Motivation gewonnen, sich im (Arbeits-)Leben einen Platz zu erobern. Auch die Auswertung der Kompetenzerfassungen vor und nach dem Projekt zeigt, dass bei den Teilnehmenden ein leichter Zugewinn an sozialen und personalen Kompetenzen zu verzeichnen war. Mehr war bei der kurzen Aktivitätsphase des Projekts von nur vier Monaten und nur wenigen Stunden wöchentlicher gemeinsamer Arbeit nicht zu erwarten.

Verstetigung

Das wichtigste Ergebnis ist, dass man mit motivierten wohnungslosen Menschen überraschend stetig und verbindlich mit Einzelcoaching, Gruppentrainings und betrieblichen Praktika an einer neuen beruflichen Perspektive arbeiten kann. Ein Knackpunkt ist dabei, dass für die berufliche Wiedereingliederung parallel individuelle Wohnlösungen zielführend sind, was bei der angespannten Wohnungsmarktlage nicht ganz einfach ist.

Kontakt

Träger:
Internationaler Bund - IB Berlin-Brandenburg gGmbH - Region Berlin Mitte

Ralph Döring
Referent für Geschäftsfeldentwicklung
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
030-200591613

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Ebenso zeigen wir externe Inhalte von Twitter. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies oder externe Inhalte mit Verbindung zu Twitter zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.