„CARE - beruflicher Einstieg für Zugewanderte in Neukölln und interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens“

Das Projekt „CARE - beruflicher Einstieg für Zugewanderte in Neukölln und interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens“, des Vereins AYEKOO – arbeit und ausbildung e.V begeistert Menschen mit Migrationsgeschichte für die Vielfalt der Gesundheitsberufe, wirkt dem drohenden Pflegenotstand entgegen, führt zu einer interkulturellen Öffnung der Gesundheitsangebote und eröffnet nachhaltige Erwerbsperspektiven für die Zielgruppe. Das Projekt wird gefördert aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Der Bedarf an Pflegekräften wird vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft und dem Ziel einer besseren Personalausstattung in der Gesundheitsbranche weiter steigen. Für zugewanderte Menschen kann hier die Chance auf eine sinnstiftende, erwerbssichernde Beschäftigung liegen. CARE Neukölln unterstützt Menschen mit Migrationsgeschichte bei ihrer beruflichen Integration und eröffnet ihnen langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Das Projekt „CARE - beruflicher Einstieg für Zugewanderte in Neukölln und interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens“, des Vereins AYEKOO – arbeit und ausbildung e.V begeistert Menschen mit Migrationsgeschichte für die Vielfalt der Gesundheitsberufe, wirkt dem drohenden Pflegenotstand entgegen, führt zu einer interkulturellen Öffnung der Gesundheitsangebote und eröffnet nachhaltige Erwerbsperspektiven für die Zielgruppe. Das Projekt wird gefördert aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Der Bedarf an Pflegekräften wird vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft und dem Ziel einer besseren Personalausstattung in der Gesundheitsbranche weiter steigen. Für zugewanderte Menschen kann hier die Chance auf eine sinnstiftende, erwerbssichernde Beschäftigung liegen. CARE Neukölln unterstützt Menschen mit Migrationsgeschichte bei ihrer beruflichen Integration und eröffnet ihnen langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Projektlaufzeit

01.09.2020 – 30.05.2023

Projektziele

Das Projekt verfolgt drei wesentliche Ziele:
1. CARE Neukölln unterstützt Menschen mit Migrationsgeschichte bei ihrer beruflichen Integration und eröffnet Ihnen langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten, schwerpunktmäßig in der Gesundheits- und Pflegebranche.
2. Das Projekt wirkt dem Pflegenotstand entgegen und unterstützt ambulante und stationäre Einrichtungen bei ihrer Personalsuche. Projektziel ist, die Teilnehmenden in ihrem Selbstvertrauen zu stärken, ihre Potentiale zu erschließen und Vermittlungshemmnisse abzubauen, damit sie den personalsuchenden Unternehmen als gut vorbereitete Bewerber*innen begegnen können.
3. Durch eine Heranführung zugewanderter Menschen an Gesundheitsberufe unterstützt das Projekt die interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens und begegnet so einer drohenden Unterversorgung pflegebedürftiger älterer Migrant*innen im Bezirk.

Projektbausteine

Die Heranführung an den Arbeitsmarkt und die Aufnahme einer Beschäftigung oder einer Ausbildung ermöglicht den TeilnehmerInnen eine aktive Teilhabe an der Gesellschaft und fördert die soziale Integration.Die Teilnehmenden erhalten in Gruppenveranstaltungen wie Workshops und Berufsfelderkundungen (1.) die relevanten Informationen zu beruflichen Perspektiven in Gesundheit und Pflege. Im individuellen beruflichen Coaching (2.) werden persönliche Voraussetzungen geklärt und die Teilnehmenden intensiv im Bewerbermanagement unterstützt. Dazu kommt bei Bedarf die Vermittlung in Praktika (3.) zur Anbahnung einer sv-pflichtigen Beschäftigung oder Ausbildung (4.).

Kooperationen und Netzwerke

 - MBE AWO Donaustraße, Neukölln

- Projekt KOBRA des Trägers Berliner Frauenbund e.V.

- Diakonie-Pflege Simeon gGmbH

- Abteilung für Arbeit, Migration und Sozialversicherung der Botschaft von Spanien

- La Red e.V.

- Amaro Foro e.V.

- Jobcenter Neukölln

- Katharinenhof Alt-Britz

Projektentwicklung während der Lockdown-Einschränkungen

Anders als geplant ruht momentan pandemiebedingt der persönliche Kontakt zu Netzwerkpartnern und den Projektteilnehmer*innen. Die individuellen Beratungen werden deshalb per Telefon, Email und Videochat abgedeckt. Auch die Workshops setzt AYEKOO als Videokonferenzen um.
Da Berufsfelderkundungen mit einer Gruppe von Teilnehmer*innen in den Unternehmen der Gesundheitsbranche gegenwärtig ebenfalls nicht möglich sind, haben wir diese übergangsweise durch Experteninterviews aus der Praxis ersetzt, die wir als Videoclip aufnehmen und unseren Teilnehmer*innen zur Verfügung stellen.

Projektergebnisse - Produkte und Angebote

Da das Projekt gerade erst angelaufen ist liegen noch keine wirklichen Ergebnisse vor. Die ersten Teilnehmenden konnten aber bereits in Praktika, Beschäftigung und Ausbildung vermittelt werden.

Verstetigung und Transfer

 Ein Ergebnistransfer findet vor allem in folgende Richtungen statt:

  • In Richtung der (post)migrantischen Communities durch beständigen Austausch sowie Vorträge, Seminare oder Podiumsbeiträge bei und mit unterschiedlichen Vereinen und Institutionen (z.B. Amaro Foro e.V., NBH Neukölln, La Red, Xochicuicatle e.V., Sprachschulen)
  • In Richtung anderer Einrichtungen (Erstberatungsstellen/ Fachstellen für Integration und Migration) durch das Angebot von Inhouse-Beratungen
  • In die Arbeit und die Empfehlungen der AG Arbeit des Landesbeirats für Integrations- und Migrationsfragen durch regelmäßige Teilnahme als festes Mitglied

Kontakt

 „CARE - beruflicher Einstieg für Zugewanderte in Neukölln und interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens“

AYEKOO – arbeit und ausbildung e.V.
Lahnstraße 52, 12055 Berlin-Neukölln

E-Mail: infoayekoo.de

Telefon: (030) 81 09 61 80
Telefax: (030) 81 09 61 82
Link zum Projekt: https://ayekoo.de/care-neukoelln/

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Ebenso zeigen wir externe Inhalte von Twitter. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies oder externe Inhalte mit Verbindung zu Twitter zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.