Im Folgenden stellen wir Ihnen eine Auswahl von Aufrufen und Ausschreibungen in den Bereichen Arbeitsmarktintegration, Diversity, Weiterbildung, Mobilität und Fachkräfte zusammen.

Für weitere Aufrufe und Ausschreibungen auf EU-, Bundes- und Landesebene siehe Veröffentlichungshinweise rechts.


In den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Modell- und Transferprojekten der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung (AlphaDekade) sollen die Lese- und Schreibkompetenzen sowie das Grundbildungsniveau Erwachsener in Deutschland durch erhöhte Beteiligung an Weiterbildungsmaßnahmen nachhaltig zu verbessert werden.

'Mit der vorliegenden Förderbekanntmachung richtet das BMBF daher im Rahmen der AlphaDekade einen neuen Förderschwerpunkt zur arbeitsorientierten Alphabetisierung und Grundbildung ein. Damit soll – aufbauend auf dem bisher Erreichten – die Entwicklung und modellhafte Erprobung weiterer innovativer Konzepte, Modelle und Maßnahmen im Bereich der arbeitsorientierten Alphabetisierung und Grundbildung gefördert werden. Mit dem Ansatz der arbeitsorientierten (bisher: arbeitsplatzorientierten) Alphabetisierung und Grundbildung soll über die bisherige Fokussierung auf betriebliche Strukturen hinaus stärker das gesamte System der beruflichen Weiterbildung und Arbeitsförderung in den Blick genommen werden.'

In der ersten Verfahrensstufe sind spätestens bis zum 6. November 2020 zunächst Projektskizzen vorzulegen.

Quelle und weitere Informationen: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-3106.html

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat am 01.07.2020 im Bundesanzeiger die Förderrichtlinie "Aufbau von Weiterbildungsverbünden"  veröffentlicht.

'Ziel der Weiterbildungsverbünde ist es, insbesondere KMU bei der Planung, Organisation und Ausgestaltung beruflicher Weiterbildung für ihre beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu unterstützen. Die Unternehmen sollen unterstützt werden, Netzwerke für berufliche Weiterbildung auf- bzw. auszubauen, um u. a. Erfahrungen anderer Betriebe, Bildungs- und Beratungsstätten sowie institutioneller Einrichtungen für die Ausgestaltung ihrer eigenen strategischen Personalentwicklungs- und im Speziellen Weiterbildungsplanung nutzen zu können.
...

Mit der Förderung wird in erster Linie das Ziel verfolgt, dass Unternehmen untereinander sowie mit anderen Akteuren der Weiterbildungslandschaft kooperieren, um so die Teilnahme von KMU und ihren Beschäftigten an Weiterbildungen zu steigern.'

Frist zur Einreichung einer Interessenbekundung ist der 25.08.2020.

Quelle und weitere Informationen - Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub): https://www.gsub.de/projekte/foerdermittelmanagement/weiterbildungsverbuende/

Um die soziale Teilhabe älterer Menschen ab 60 Jahren zu stärken, hat das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend das neue ESF-Programm "Stärkung der Teilhabe Älterer - Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter" aufgelegt.

Förderanträge können bis zum 31.07.2020 eingereicht werden.

Quelle und zum Aufruf: https://www.esf.de/portal/DE/Foerderperiode-2014-2020/ESF-Programme/bmfsfj/staerkung-teilhabe-aeltere.html


"Mit diesem Modellprogramm soll auch die Entwicklung fachlicher Strukturen für die soziale Arbeit mit älteren und einsamen und/oder sozial isoliert lebenden Menschen vor Ort angestoßen werden. Die Träger sollen finanziell dabei unterstützt werden, entsprechende Handlungsansätze in Kooperation mit der örtlichen Arbeitsverwaltung, der Kommune und weiteren Partnern zu erproben und zu dokumentieren."

Aus der Bekanntmachung im Bundesanzeiger.

 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die neue Förderrichtlinie für das Förderprogramm AusbildungWeltweit veröffentlicht. Die neue Förderrichtlinie gibt den Rahmen für die nächste Programmperiode bis 2024 vor und enthält wesentliche Neuerungen (z.B. die Öffnung für Berufsschulen), die das Spektrum von AusbildungWeltweit deutlich erweitern.

Anträge konnten bereits in der ersten Antragsrunde 2020 gestellt werden.

Zwei weitere Antragsrunden sind in 2020 vorgesehen: 18. Juni (Ausreisen ab Oktober 2020) und 15. Oktober (Ausreise ab Februar 2021).

Die zweite Antragsrunde 2020 findet statt:
Das Förderportal von AusbildungWeltweit ist seit dem 18. Mai 2020 für Anträge freigeschaltet. Anträge für Aufenthalte von Oktober 2020 bis 30. September 2021 können bis zum 18. Juni um 12:00 Uhr mittags online eingereicht werden. - Informationen zur Antragstellung hier


"Das Programm AusbildungWeltweit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fördert seit 2017 Auslandserfahrung in der Berufsausbildung über Europa hinaus. Es unterstützt Auslandsaufenthalte für Auszubildende sowie betriebliche Ausbilderinnen und Ausbilder in den Ländern, die nicht über das EU-Programm Erasmus+ abgedeckt sind. Seit 2017 konnten mehr als 1.000 Aufenthalte in über 40 Ländern bewilligt werden. USA, China, die Schweiz und Australien sind häufig gewählte Destination."

Quelle und weitere Informationen zu den Neuerungen hier: https://www.ausbildung-weltweit.de/de/neue-foerderrichtlinie-2020.html


 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung kündigt einen Wettbewerb zur Förderung der Entwicklung von Sozialen Innovationen an.

Die Forschungs- und Innovationspolitik der Bundesregierung sieht die Förderung von Sozialen Innovationen als wichtige Aufgabe, um gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen. Mit „Gesellschaft der Ideen – Wettbewerb für Soziale Innovationen“ greift das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die bisherigen Erfahrungen zur Förderung von Sozialen Innovationen sowie die Empfehlungen des Hightech-Forums als zentralem Beratungsgremium zur Weiterentwicklung der Hightech-Strategie der Bundesregierung auf.

Gesucht werden Projekte, die darauf abzielen, Soziale Innovationen zu entwickeln.Die Projekte sollen gesellschaftliche Bedarfe aufzeigen und kreative Lösungen finden. Soziale Innovationen sind neue Praktiken oder Organisationsmodelle, die gesellschaftliche Herausforderungen nachhaltig lösen und das gesellschaftliche Miteinander verändern. Sie können sich in neuen Produkten oder Dienstleistungen, in neuen Arbeits- und Produktionsprozessen oder neuen Kooperationsformen zeigen. Sie können gewinnorientiert sein, müssen dies aber nicht. Sie können technologieinduziert sein, können aber auch unabhängig von Technologien entstehen. Die Förderung des BMBF konzentriert sich auf die forschungsbasierte Entwicklung von Sozialen Innovationen. Das bedeutet, dass bei der Entwicklung der Sozialen Innovationen wissenschaftliche Fragestellungen gestellt und bearbeitet werden. Die Projektideen sollen von zivilgesellschaftlichen Akteuren stammen, die den gesellschaftlichen Herausforderungen am nächsten sind. Unterschiedliche Akteursgruppen sollen in Lern- und Experimentierräumen gemeinsam mit wissenschaftlichen Einrichtungen die Ideen erproben.

Ideenbeschreibungen, schriftlich oder als Video, können bis spätestens 30. Juni 2020 elektronisch über die Internetseite www.gesellschaft-der-ideen.de eingereicht werden.

(zur Bekanntmachung-Richtlinie)

Wettbewerb für einen innovativen digitalen Weiterbildungsraum. Gesucht werden die besten Lösungen für die aktuellen Herausforderungen berufsbezogener Weiterbildung.

INIVTE richtet sich Weiterbildungsanbieter und die Betreiber von digitalen Weiterbildungsplattformen sowie an Institutionen mit Expertise im Bereich Digitalisierung, speziell KI. Der Innovationswettbewerb ist eingebettet in die Nationale Weiterbildungsstrategie und in die Digitalstrategie des BMBF. Mit der fachlichen und administrativen Begleitung des Wettbewerbs ist das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) beauftragt. Es wird dabei von einer externen Digitalbegleitung unterstützt.

Entwicklungsfeld 1: Vernetzung von Weiterbildungsplattformen
Entwicklungsfeld 2: Entwicklung und Erprobung plattformbezogener Innovationen
Entwicklungsfeld 3: Entwicklung und Erprobung von KI-unterstützen Lehr-Lernangeboten

Quelle: https://www.bmbf.de/de/innovationswettbewerb-invite-11103.html


Förderinteressierte können bis zum 15. September 2020 eine Projektskizze einreichen. Die eingereichten Projektskizzen werden unter Beteiligung einer Jury bewertet und es erfolgt ggf. eine Aufforderung einen förmlichen Antrag auf Projektförderung vorzulegen. Der Start der ausgewählten Projekte soll 2021 erfolgen.

Weitere Informationen zum Innovationswettbewerb INVITE: https://www.bibb.de/de/120851.php

Die Europäische Kommission hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in der Leitaktion 3: (Unterstützung politischer Reformen) für den Auf- und Ausbau transnationaler Kooperationsplattformen von Zentren der beruflichen Exzellenz veröffentlicht.

"Durch Exzellenz in der Berufsbildung werden Fähigkeiten und Kompetenzen von hohem Wert sichergestellt, die zu qualifizierter Beschäftigung und Chancen während der gesamten beruflichen Laufbahn führen, wodurch die Anforderungen einer innovativen, integrativen und nachhaltigen Wirtschaft erfüllt werden.

Mit den Plattformen sollen Referenzpunkte für die Berufsbildung mit weltweitem Vorbildcharakter geschaffen werden. Diese werden integrativ ausgerichtet sein und bestehende Zentren der beruflichen Exzellenz in verschiedenen Ländern zusammenbringen oder das Modell erweitern, indem etablierte Zentren der beruflichen Bildung in einem Land mit Partnern in einem anderen Land vernetzt werden, die Zentren der beruflichen Exzellenz innerhalb ihrer lokalen Strukturen entwickeln wollen, umdadurch zu einer „Aufwärtskonvergenz“ der Exzellenz in der Berufsbildung beizutragen."

Quelle: https://eacea.ec.europa.eu/sites/eacea-site/files/2._applicants_guidelines_de.pdf

Einreichungsfrist bis zum 20. Februar 2020, 17.00 Uhr (Brüsseler Zeit)

Quelle und weitere Informationen hier: https://www.na-bibb.de/index.php?id=5811

Bei dieser Aufforderung der Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen werden länderübergreifende Kooperationsprojekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Erwachsenenbildung gefördert.

"Die Aufforderung umfasst zwei Lose, eines für die allgemeine und berufliche Bildung (Los 1) und eines für den Bereich Erwachsenenbildung (Los 2). Jeder Antrag muss sich auf ein allgemeines Ziel sowie auf eines der Einzelziele beziehen, die getrennt für Los 1 und Los 2 aufgeführt sind. Sowohl das allgemeine Ziel als auch die Einzelziele der Aufforderung sind erschöpfend: Vorschläge, in denen diesen Zielen nicht Rechnung getragen wird, werden nicht berücksichtigt."

Quelle und weitere Informationen hier: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:C2019/358/03&from=EN

Einreichungsfrist ist der 25. Februar 2020, 17.00 (Brüsseler Zeit)

KI-Anwendungen sollen von den Sozialpartnern gemeinsam entwickelt werden.

Die am 11. Oktober 2019 im Bundesanzeiger veröffentlichte ergänzte Förderrichtlinie legt einen Schwerpunkt auf die Erprobung menschenzentrierter KI-Anwendungen in der betrieblichen Praxis. So will das BMAS eine gemeinwohlorientierte und verantwortungsvolle Entwicklung und Anwendung von KI in der Arbeitswelt sicherstellen, da nur dann gewährleistet werden kann, dass sich wirtschaftliche und soziale Innovationen miteinander verbinden lassen. Denn: Neue Technologien und Arbeitsweisen sind kein Selbstzweck, sondern sollen das Leben der Menschen verbessern. Das gilt auch für den Einsatz von KI. Das Ziel der erweiterten Förderrichtlinie ist es, Lösungen zu finden, die Unternehmen und ihre Beschäftigten effizienter arbeiten lassen und gleichzeitig soziale Innovationen mit sich bringen. Die innovativen KI-Anwendungen sollen dabei im Einvernehmen mit den Sozial- und Betriebspartnern entwickelt werden.

Quelle: https://experimentierraeume.de/index.php?id=1159


Bewerbungsfrist bis zum 22. November 2019:


Weitere Informationen und Hinweise zum Bewerbungsverfahren, zu den Förderbedingungen sowie zum Leistungsumfang hier: Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub mbH)


 siehe auch:

Vom 19.08.2019 bis 30.09.2019 findet das 6. Interessenbekundungsverfahren im Rahmen des ESF-Programms „rückenwind – Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft“ (rückenwind+) statt.

Gefördert werden Vorhaben, die innovative Ideen zur integrierten und nachhaltigen Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft erproben und damit einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in sozialen Arbeitsfeldern liefern.

Bewerben können sich freigemeinnützige Träger, die einem der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege angehören, sowie sonstige gemeinnützige Träger, die in der Sozialwirtschaft aktiv sind.

Quelle und weitere Informationen: https://www.bagfw-esf.de/6-aufruf


Zur Übersicht: Berliner rückenwind Projekte

Seite 1 von 2
Mehr

Antragskalender der Förderdatenbank des BMWi

Aufrufe und Informationen auf EUFIS

#EaSI #Erasmus+ #Horizont 2020 #Bildung #Beschäftigung #Gesundheit #Regio #Umwelt #Wirschaft #Migration

 

 

 

 

Aktuelle Aufrufe

Eine gute Übersicht zu Programmen der EU-Kommission und eine Zusammenstellung aktueller und zu erwartender Ausschreibungen bietet die EU Service-Agentur Sachsen-Anhalt:

https://www.eu-serviceagentur.de/aktuelle-aufrufe

ESF-Portal des Bundes

Förder-News der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit

#ESF-Programme Lokales Soziales Kapital (LSK) und Partnerschaft - Entwicklung- Beschäftigung (PEB)

EFRE-Programm Wirtschaftsdienliche Maßnahmen (WDM)

Ausschreibungen Quartiersmanagement

Aufrufe der GD Beschäftigung

#EaSI/Progress/EURES

 

Ausschreibungen der GD Beschäftigung

#EaSI/Progress/EURES

Informationen für Projektträger des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.