Maßnahmen der EU zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit


Am 8. November hat die EU Kommission eine Mitteilung veröffentlicht, in der die bisher ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa zusammengefasst sind. Die Beschäftigungsquote für Jugendliche ist in den letzten Jahren dreimal so schnell gesunken wie die für Erwachsene.

Durchschnittlich besteht in den EU-28 Staaten eine Jugendarbeitslosigkeit von 23,1 % (24,1 % im Euroraum), wobei Deutschland mit 7,7 % die niedrigste und Griechenland mit 57,3 % die höchste Jugendarbeitslosigkeit aufweist.
Die wichtigsten Maßnahmen, die die EU zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit ergreift, sind die Unterstützung der Einführung der Jugendgarantie und die Förderung von Mobilität in Europa.

Ziel der Jugendgarantie ist es, dass jeder EU-Bürger unter 25 Jahren nach Abschluss der Ausbildung bzw. im Falle von Arbeitslosigkeit innerhalb von vier Monaten ein Angebot für eine neue Stelle, eine Weiterbildung oder einen Ausbildungsplatz erhält. Finanziert werden die Maßnahmen im Rahmen der Jugendgarantie über den ESF. Zur besonderen Unterstützung von Regionen, deren Jugendarbeitslosigkeit über 25 % beträgt, werden 3 Mrd. EUR im Rahmen der Beschäftigungsinitiative für Jugendliche (Youth Employment Initiative – YEI) zusätzlich zu den nationalen Mittelzuweisungen aus dem ESF in Höhe von mindestens 3 Mrd. bereitgestellt.  Die YEI wird als Teil des ESFs verwaltet. Das ESF-Budget beträgt derzeit 10 Mrd. jährlich, wovon 68 % auf Projekte entfällt, die auch jungen Menschen zugute kommen können. Zwischen 2007 und 2012 profitierten 20 Mio. junge Menschen unter 25 durch den ESF, insbesondere durch Projekte in den Bereichen Bildung, Weiterbildung und soziale Inklusion.

Zur Förderung der Mobilität der Jugendlichen sollen die EURES-Dienstleistungen gestärkt und nutzerfreundlicher gestaltet werden. Mit der Pilotaktion „Dein erster EURES-Arbeitsplatz“ erhalten Jugendliche praktische und finanzielle Unterstützung bei ihrer europaweiten Stellensuche. Gleichzeitig werden Unternehmen darin unterstützt, Fachkräfte für Engpassstellen zu finden. EURES ist Teil des neuen EU-Programms EaSI.


Quelle: http://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=de&catId=89&newsId=1997&furtherNews=yes

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11200_de.htm

Weitere Informationen: EURES-Plattform: https://ec.europa.eu/eures/home.jsp?lang=de
Initiative Youth on the Move: Informationen zu verschiedenen Initiativen in den Bereichen (WEiter-)Bildung, Beschäftigung, Mobilität und Existenzgründung: http://ec.europa.eu/youthonthemove/index_en.htm
Information „Dein erster EURES-Arbeitsplatz“: http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=993&langId=de

Themen

Soziale Innovationen


"Soziale Innovationen" bezeichnet neue Ideen, Ansätze und Dienstleistungen, mit denen gesellschaftliche Probleme besser bewältigt werden können als dies bisher möglich ist. Erreicht werden soll diese durch ein Zusammenwirken öffentlicher wie auch privater Akteure und der Zivilgesellschaft.

Zum Themenbereich



Arbeitsmarkt und Beschäftigung


Trotz guter Eckdaten bei der wirtschaftlichen Entwicklung und rückläufiger Arbeitslosenzahlen bleibt in Berlin weiterhin eine hohe Sockelarbeitslosigkeit. Gleichzeitig stellen atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse ein Problem dar.

Zum Themenbereich




Demografischer Wandel


Als eine zentralen Herausforderungen kommender Jahre nimmt der Demografische Wandel für Berlin Transfer einen großen Stellenwert ein.

Zum Themenbereich




Diversity


Die kulturelle und soziale Vielfalt des Wirtschaftsstandorts Berlin birgt ein großes Potential, das weiter ausgeschöpft werden kann. Gleichzeitig kann der Standort durch die Verbesserung der sozialen Integration und Senkung der Arbeitslosigkeit gestärkt werden.

Zum Themenbereich




Lebenslanges Lernen


Die „Halbwertszeit“ von Bildung und Wissen nimmt ab und das Verhältnis von Erstausbildung und Weiterlernen muss neu organisiert werden.

Zum Themenbereich




Unternehmen

unternehmen kjk
Der Wirtschaftsstandort Berlin ist geprägt von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Berlin Transfer informiert zu KMU-relevanten Entwicklungen.

Zum Themenbereich




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen