Gute Praxis vorstellen

 
 

Trotz guter Eckdaten bei der wirtschaftlichen Entwicklung bleibt in Berlin weiterhin eine hohe Sockelarbeitslosigkeit. Die Kompetenzen, das Wissen und die Erfahrungen vieler langzeitarbeitsloser Berlinerinnen und Berliner liegen brach.

 

 

 

 


Initiativen und Projekte zur Fachkräftesicherung

Innovative Konzepte in den Bereichen Personalentwicklung, Berufsbildung, Nutzung des Arbeitskräftepotenzials Jugendlicher und junger Erwachsener

Das Digital Labor der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) startete am 29. Februar 2016 mit dem Thema „Führen in der digitalen Zukunft“: Wie können sich Führungskräfte für digitale Veränderungen fit machen?
Das Digital Labor "Wirtschaft 4.0" ist eine langfristige Arbeitsplattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.
http://www.uvb-online.de/de/themen/digitalisierung-und-startup-wirtschaft/digitalisierung/digital-labor-wirtschaft-40

 

Das Fachkräfteportal der IHK Berlin unterstützt Unternehmen bei der Fachkräftesicherung, indem es die Angebote der IHK Berlin für Unternehmen, aber auch für Jugendliche sowie beruflich und akademisch ausgebildete Fachkräfte, bündelt.
http://www.fachkraefte-in-berlin.de/

Das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region kümmert sich als gemeinsame Initiative des DIHK und des BMAS um die Förderung und Unterstützung von Netzwerken zum Thema regionale Fachkräftesicherung.
http://www.fachkraeftebuero.de/

Fachkräftesicherung und Internationalisierung mit dem Projekt "Cross-Cultural-Mentoring - Integration ausländischer Studierender als Beitrag zur Fachkräftesicherung“ der Lernfabrik Berlin.
http://www.lernfabrik.berlin/projekte/projektarchiv/fachkraeftesicherung-und-internationalisierung/


 


mehr zum Thema "Fachkräfte" auf Berlin Transfer.

job destination europe: Mit einem Praktikum in Warschau die Jobchancen verbessern!

WARSCHAU Panorama By Radek Kołakowski (Own work) [CC0], via Wikimedia CommonsDer Projektverbund job destination europe bietet seit 2015 jungen Arbeitssuchenden die Riesenchance eines 2-monatigen betrieblichen Auslandspraktikums in Europa. Im Rahmen des Projekts haben bereits über 40 junge Menschen seit Beginn im Jahr 2015 betriebliche Praktika in Marseille, Rotterdam und Warschau absolviert. Im Anschluss hat ein Drittel der Teilnehmenden einen Ausbildungsplatz gefunden, ein weiteres Drittel einen Job.

Nächste Zielregion: Polens Hauptstadt Warschau! Hier gibt es noch freie Plätze!

Start der Vorbereitung in Berlin: 18. April 2017
Auslandsaufenthalt in Warschau: 29. Mai - 29. Juli 2017
Nachbereitung und Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung: 30. Juli - 25. August


Berufspraktika in europäischen Metropolregionen mit job destination europe!

Die Globalisierung fordert im Arbeitsalltag veränderte Kompetenzen. Deshalb fördert die aktuelle ESF Integrationsrichtlinie Bund mit Projekten im Bereich "Integration durch Austausch (IdA)" fremdsprachliche, interkulturelle und fachliche Kompetenzen durch berufliche Praktika im Ausland.

Teilnehmende am Projekt 'job destination europe' berichten hier von ihren Erfahrungen: www.job-destination-europe.net/de/ und vimeo.com/jobdestinationeurope

Berlin gibt Startschuss für Jugendberufsagentur

Berlin hat nach wie vor die höchste Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland. Nun soll die Arbeitsvermittlung der 15-25 Jährigen reformiert werden: Die Arbeitsgruppe „Jugendberufsagentur in Berlin umsetzen?“ hat heute erste Empfehlungen zur Einrichtung einer Jugendberufsagentur vorgestellt.

Workshop "Warum Minijob? Mach mehr draus! - Aspekte der geringfügigen Beschäftigung"

Weitere Workshop-Angebote des Projektes Joboption Berlin am 07.09. + 21.09. + 11.10.2016

Das Angebot richtet sich an alle Multiplikator/innen und Interessierte, die damit beschäftigt sind (auch ehrenamtlich), neuankommende Menschen (aus EU-Staaten oder aus Nicht-EU-Staaten) in den Berliner Arbeitsmarkt zu integrieren.

Vor diesem Hintergrund wird im Rahmen des Projektes Joboption Berlin zum Arbeitsrecht und zu den Risiken und Fehlannahmen, die den Minijob betreffen, informiert.

Dieses Angebot ist kostenfrei und wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen.

Um Anmeldung wird gebeten unter: joboption(at)dqg-berlin.de

weitere Informationen zu den Workshops:
http://www.minijob-machmehrdraus.de/home/angebote/
http://www.minijob-machmehrdraus.de/home/termine/

zum Projektprofil von Joboption Berlin – Warum Minijob? Mach mehr draus!


Ausstellungseröffnung „Warum Minijob? – Mach mehr draus!“

Am Montag, dem 23. Januar 2017 um 14:30 Uhr wird die Ausstellung „Warum Minijob? – Mach mehr draus!“ eröffnet.

Die Wanderausstellung wurde im Rahmen der gleichnamigen Kampagne der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales konzipiert und berlinweit eingesetzt. Die Ausstellung räumt mit Irrtümern zum Thema „Minijob“ auf. Gleichzeitig werden Angebote für Minijobber/innen und Unternehmen zur Umwandlung in sozialversicherungspflichtige Arbeit bekannt gemacht.
Die Ausstellung wird in der Zeit vom 23.01.2017 – 29.01.2017 gezeigt. Nähere Informationen auf der Internetseite des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit Friedrichshain-Kreuzberg (BBWA)http://bwa.europa-in-fk.de/index_1320_de.html.


Aktuelle Seite: Start Themen Arbeitsmarkt und Beschäftigung